Kündigung im Kleinbetrieb

Auch im Kleinbetrieb darf der Arbeitgeber keine willkürliche Kündigungen aussprechen.
Grundsätzlich greift hier die  Generalklausel des Zivilrechtes, wonach  eine sitten-oder treuwidrige Ausübung der Kündigung rechtswidrig und somit unwirksam ist. Wann dies genau vorliegt muss im Einzelfall überprüft werden. Aus der Kündigung, für die zumeist keine Begründung angegeben wird, lässt sich nicht heraus lesen, ob diese rechtswidrig ist. Vielmehr ist der Sachverhalt um die Kündigung herum, für eine Beurteilung relevant.
Zu erwähnen ist in diesem Rahmen vor allem das Maßregelungsverbot, welches besagt, dass der Arbeitnehmer nicht aufgrund der Ausübung seiner ihm zustehenden Rechte gekündigt werden darf. Ein Arbeitnehmer darf z. b. demnach nicht gekündigt werden, wenn er sein ihm zustehendes Recht bei Krank­heit die Ar­beit zu ver­wei­gern und seine Ent­gelt­fort­zah­lungzu verlangen, ausübt.